„Es geschah am hellichten Tag“ im Mainzer Residenz Kino

„Es geschah am hellichten Tag“ im Mainzer Residenz Kino

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „FILMZ des Monats“ zeigt FILMZ – Festival des deutschen Kinos zusammen mit dem Residenz & Prinzess Filmtheater am 2. Mai einen Klassiker des deutschen Kriminalfilms: „Es geschah am hellichten Tag“. Das Drehbuch zu dem Film, der im Wettbewerb der 8. Berlinale 1958 uraufgeführt wurde, entstand nach einer Idee und unter der Mitwirkung von Friedrich Dürrenmatt. Da ihm Ende und Titel des Films nicht gefielen, verarbeitet er den Stoff in der von ihm gewünschten Form in seinem Roman „Das Versprechen“ – hier gelingt es dem Kommissar am Ende nicht den Täter zu fassen, was Dürrenmatt als realistischer erachtete.

Der Film ist eine deutsch-schweizerische Koproduktion und besticht durch seine atmosphärische Spannung, die er nicht zuletzt der großartigen Besetzung zu verdanken hat. Heinz Rühmann und Gert Fröbe überzeugen als gewissenhafter Polizist und furchteinflößender Bösewicht.

Inhalt: Der Hausierer Jacquier findet die Leiche eines ermordeten neunjährigen Mädchens und gerät dadurch selbst unter Tatverdacht. Die Polizei verhört ihn solange, bis er ein Geständnis ablegt. Danach erhängt er sich in seiner Zelle. Alle glauben, damit sei der Fall abgeschlossen. Nur Kommissar Matthäi (Heinz Rühmann) bezweifelt, dass es sich bei dem Hausierer um den Mörder handelte. Da ihm ein neuer Fall übertragen wird, ermittelt er auf eigene Faust weiter. Durch einen Zufall findet er eine heiße Spur: Gritli, das ermordete Mädchen, hat einen hünenhaften Mann gezeichnet, bei dem es sich um den Mörder handeln könnte. Ohne seine Zimmerwirtin einzuweihen, setzt er deren kleine Tochter Annemarie als Lockvogel ein. Tatsächlich wird der Mörder (Gert Fröbe) auf Annemarie aufmerksam. Im letzten Augenblick gelingt es der Polizei, das Mädchen zu retten.

FILMZ des Monats: „Es geschah am hellichten Tag” (Ladislao Vajda, 1958)

Mittwoch, 02. Mai 2012 um 20:00 Uhr

Residenz & Prinzess Filmtheater, Schillerstraße 30-32

© 2010 FILMZ - das Festival des deutschen Kinos
Impressum | Kontakt | RSS: Beiträge & Kommentare
Powered by WordPress | Konzeption, Gestaltung & Umsetzung: Fischhalle