Pressemitteilung zur Pressekonferenz 2014

Pressemitteilung zur Pressekonferenz 2014

Nach seiner erfolgreichen Rückkehr im letzten Jahr meldet sich FILMZ – Festival des deutschen Kinos auch in diesem Jahr wieder mit einem Angebot zurück, welches die ganze Palette des deutschsprachigen Films bedient.

„Mehr Vielfalt gab es noch nie. Das Mainzer FILMZ-Festival ist so bunt wie die Stadt selbst. In diesem Jahr ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Wir freuen und darauf, viele Filmemacher und Festivalgäste begrüßen zu dürfen“, so Marianne Grosse, Kulturdezernentin der Stadt Mainz.

Vom 25. bis zum 30. November bringt FILMZ nun Festivalatmosphäre in mehrere Mainzer Kinos. Wie schon in den vergangenen Jahren ist die Stadt Mainz Veranstalterin des Festivals, organisiert wird es vom Verein Brainstream e.V., einer Gruppe von Ehrenamtlichen, die rund um das Jahr daran arbeiten, das bestmögliche Programm zu präsentieren. Finanzielle und ideelle Unterstützung erhält das FILMZ vor allem von der Landesregierung Rheinland-Pfalz. Kulturstaatssekretär Walter Schumacher betont denn auch: „Das Land setzt mit seiner Unterstützung in Höhe von 25.000 Euro ein deutliches Signal für den Stellenwert der Filmkunst in der Landeshauptstadt und im Land sowie für den jungen deutschen Film. Das sehr facettenreiche Programm des Festivals 2014 verspricht große Kinoerlebnisse.“

Sechs Tage Kino pur

FILMZ 2014 bleibt der bewährten Unterteilung seiner Wettbewerbskategorien in Langfilm, Mittellange Filme, Kurzfilme und Dokumentationen treu. Die einzelnen Auswahlgruppen sichteten hunderte Einreichungen und stellten in vielen Treffen sicher, dass dem Publikum auch in diesem Jahr nur das Beste vom Besten präsentiert wird. Schließlich steht das Publikum bei FILMZ im Mittelpunkt: Die Besucher stimmen darüber ab, welche Filme die Hauptpreise gewinnen.

In dem Langfilmwettbewerb, bei dem 2014 neun Spielfilme um das „Mainzer Rad“, gestiftet von Juwelier Lemi, konkurrieren, startet das Festival bei der Eröffnungsgala mit „Schönefeld Boulevard“. „Dieser gleichzeitig anrührende und witzige Coming-of-Age-Film passt zu unserem Festival wie die Faust auf’s Auge. Auch FILMZ ist ein junges Festival, das sich stetig wandelt und entwickelt“, so Cornelius Kern von der Festivalleitung. Sowohl vor dem Eröffnungsfilm als auch vor allen anderen Langfilmen wird ein Kurzfilm gezeigt. Abgesehen von der Eröffnungsgala im Residenz & Prinzess-Filmtheater wird der Langfilmwettbewerb im Capitol ausgetragen, wo täglich um 20 Uhr und 22:30 Uhr Vorführungen stattfinden. Außer Konkurrenz wird zudem „Sub Rosa“ im Rahmen des „Lokalen Tages“ am 29.11. im Gutenberg-Museum gezeigt. Diese Produktion von Mainzer Studenten der Filmwissenschaft zeigt die Rebellion zweier Geschwister gegen ihre streng religiösen Eltern. Mainzer dürfen sich darauf freuen, ihre Stadt auf der Kinoleinwand zu sehen, denn „Sub Rosa“ entstand an vielen Originalschauplätzen in und um die Landeshauptstadt.

Mit dem zum vierten Mal stattfindenden Wettbewerb Mittellanger Film, der zehn Produktionen aufgeteilt auf vier Vorstellungen umfasst, etabliert sich FILMZ weiter als eine der raren Plattformen für Filme zwischen 20 und 69 Minuten Spieldauer. „Viele angehende Filmemacher wollen nicht sofort einen Langfilm drehen, doch für einen Kurzfilm haben sie oft zu viel zu erzählen. Mittellange Filme werden aufgrund ihrer Laufzeit, die in das Programm anderer Festivals nicht passt, leider oft übersehen. Bei FILMZ möchten wir gerade diesen jungen Filmemachern die Möglichkeit geben, ihre Produktionen zu zeigen und mit dem Publikum zu diskutieren“, so Gracieli Schneider von der Festivalleitung. Von Mittwoch bis Samstag findet der mittellange Wettbewerb täglich um 17:30 Uhr ebenfalls im Capitol statt. Der Preis für den Gewinner wird in diesem Jahr von Indievisuals gesponsert.

Seit vielen Jahren bildet der Kurzfilmwettbewerb eines der Herzstücke des Festivals und war stets eine der bestbesuchten Veranstaltungen. Wie auch 2013 wird er in Form einer Gala am 27.11. im Residenz & Prinzess-Filmtheater stattfinden. „Wir freuen uns natürlich besonders über das große Interesse unseres Publikums an Kurzfilmen. Wie haben uns sehr bemüht, eine Mischung auszuwählen, die den Zuschauer an einem Abend zum Lachen, Weinen und Nachdenken bringen kann“, meint Jan Peschel, der dieses Jahr zum ersten Mal in der Festivalleitung ist. Sponsor ist Kontrastfilm. Aufgrund der großen Popularität kehren auch zwei weitere Kurzfilmwettbewerbe zurück: am „lokalen Tag“ Samstag werden im Gutenberg-Museum Kurzfilme aus der Region gezeigt während am Mittwoch im Palatin experimentelle Werke im Rahmen der Veranstaltung „andersArtig“ vorgeführt werden. „Auch bei Kurzfilmen gehen die Geschmäcker des Publikums in verschiedene Richtungen. Durch die Aufteilung in drei Wettbewerbe sind wir aber sicher, dass jeder Besucher bei FILMZ auf seine Kosten kommt“, meint Peschel weiter.

Zum vierten Mal veranstaltet FILMZ einen eigenen Dokumentarfilm-Wettbewerb, welcher von FLO-Service Veranstaltungstechnik gesponsort wird. Im CinéMayence heißt es dabei zwischen Mittwoch und Samstag jeweils um 20:30 Uhr „Film ab!“ Wie auch beim Wettbewerb des Mittellangen Films wurden Produktionen ausgewählt, die meist keine Spielfilmlänge haben, weswegen bei den vier Veranstaltungen des Wettbewerbs jeweils gleich zwei Dokumentationen zu sehen sein werden. „Die Dokus, die wir ausgewählt haben, zeichnen berührende, spannende, teils traurige, teils komische Porträts außergewöhnlicher Menschen und beschäftigen sich mit wichtigen Themen unserer Zeit, die oft nicht genügend Beachtung finden“, ist sich Rebecca Wessinghage von der FILMZ-Leitung sicher.

Im Rahmen sämtlicher Vorstellungen in allen Wettbewerbskategorien werden im Anschluss an die jeweilige Projektion Publikumsgespräche stattfinden. „Die Begegnung der Zuschauer mit den Filmemachern ist das, was FILMZ zu etwas Besonderem macht. Kreative aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz fühlen sich in Mainz so wohl, weil wir hier die Distanz zwischen ihnen und dem Publikum abbauen und wahrhaftige, interessante Diskussionen zu Stande kommen“, ist sich die gesamte Festival-Leitung einig.

Bei der Abschlussveranstaltung am Sonntag, dem 30.11., werden die Gewinner aller Kategorien geehrt, im Anschluss werden die Gewinnerfilme der Rubriken Lang- und Kurzfilm vorgeführt. Die Preisverleihung findet im Capitol statt, welches zudem als Festivalzentrum fungiert.

Zahlreiche Programmhighlights auch abseits der Kinoleinwand

Neben den zahlreichen Filmreihen hat FILMZ 2014 das Rahmenprogramm noch weiter ausgeweitet. Besonders interessant ist das zweitägige Symposium zum Thema „German Mumblecore“, welches zusammen mit dem Deutschen Filmmuseum ausgerichtet wird. Nicht nur Axel Ranisch, Regisseur des letztjährigen FILMZ-Gewinners „Ich fühl mich Disco“, sondern auch viele weitere Vertreter dieser Bewegung kommen nach Mainz, präsentieren ihre Filme, diskutieren bei einem Podiumsgespräch und stellen sich den Fragen des Publikums.

Unter der bewährten Rubrik „FILMsZene“ findet eine weitere Diskussionsrunde zur Lage der Filmkritik in Deutschland statt. Zudem wird es den ersten Film- und Medien-Branchentreff in Rheinland-Pfalz geben. Besonders sollen hierbei die Anliegen der Initiativgruppe „Mainzer Manifest“ diskutiert werden. Bei beiden Veranstaltungen ist eine Beteiligung des Publikums an den Diskussionen willkommen. Der Termin zum Branchentreff wird noch bekannt gegeben.

Am Sonntag, dem 1. Advent lädt FILMZ zum Adventskaffee in der Bar jeder Sicht. Ab 17 Uhr wird im Rahmen dieser Veranstaltung „Das fliegende Klassenzimmer“ aus dem Jahr 1954 gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Das in der Zwischenzeit zur Tradition gewordene Stummfilmkonzert wird auch 2014 in der Altmünsterkirche stattfinden. Festival-Besucher dürfen sich mit „Der letzte Mann“ von Friedrich Wilhelm Murnau auf einen Klassiker des Kinos der Weimarer Republik freuen.

Abgerundet wird FILMZ durch etablierte Institutionen des Rahmenprogramms wie die Gong-Show, die wieder in Zusammenarbeit mit dem Wiesbadener Exground-Filmfestival im Kulturclub schon schön veranstaltet wird, die Eröffnungsparty sowie das Drehbuch-Pitching im Lomo und die Kontrastfilm-Party. Allabendlich findet zudem der FILMZirkel in der Bar jeder Sicht statt.

Vorverkauf von Einzel- und Dauerkarten

Ab dem 7. November können Karten zu den einzelnen Veranstaltungen wie auch Dauerkarten erworben werden. Vorverkaufsstellen sind das Residenz-Filmtheater, Capitol & Palatin und Laura Ponti in der Römerpassage. Weitere Verkaufsstellen werden über www.filmz-mainz.de sowie über die sozialen Netzwerke bekannt gegeben.

Der Preis für eine Dauerkarte liegt bei 50€, ermäßigt bei 35€. Karten für reguläre Vorstellungen sind für 9€/7€ ermäßigt zu erwerben, Karten für die Eröffnungsgala und den Kurzfilmwettbewerb kosten 11€ bzw. 9€. Weitere Ausnahmen bilden das Stummfilmkonzert (14€/12€) und die beiden Vorführungen lokaler Filme und Kurzfilme (7€/5€).

Akkreditierung für PressevertreterInnen

Auch 2014 wird es für VertreterInnen der Presse möglich sein, sich kostenfrei akkreditieren zu lassen. Voraussetzung für die Akkreditierung als Medienvertreter ist der Nachweis der Tätigkeit im Medienbereich (Print, Online, TV, Radio, Foto) sowie die Vorlage des Presseausweises. Die Akkreditierung ist innerhalb einer Redaktion übertragbar. Gegen Vorlage der Akkreditierung an der Kinokasse wird eine Eintrittskarte ausgehändigt. Es besteht keine Platzgarantie bei ausverkauften Vorstellungen. Abgeholt werden kann die die Akrreditierung während des Festivals täglich ab einer
Stunde vor Beginn des ersten Films im Capitol, am Eröffnungsabend jedoch bereits ab 18 Uhr im Residenz & Prinzess-Filmtheater.

Weitere Informationen unter http://www.filmz-mainz.de/presse/akkreditierung/.

Bitte schicken Sie bei Akkreditierungswunsch eine Mail mit Angabe von Namen, Telefonnummer, Tätigkeit und Tätigkeitsnachweis an ticketing@filmz-mainz.de.

Wir behalten uns vor, Akkreditierungsanträge ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

© 2010 FILMZ - das Festival des deutschen Kinos
Impressum | Kontakt | RSS: Beiträge & Kommentare
Powered by WordPress | Konzeption, Gestaltung & Umsetzung: Fischhalle